Flight and Navigation Panel

I finished the first two sections of my overhead panel which are the flight and navigation panel. All three layers where made from 3mm acrylic. I used clear and white translucent acrylic. All the switches and covers where bought from aliexpress. I used the big swithces because you will get a better switch feeling with them. To find LED stripes for backlighting just search for 12 v 5050 LED stripes. I used some with warm white light. The stripes were mounted onto a 3mm white covered MDF plate.

To paint the parts I used water based polyurethane acrylic lacker and valejo model air color RAL 7011. But you have to be careful. Even if these both colors have the same RAL code, the finished results look definitely different from each other. The switch caps were painted with RAL 9001.

It was difficult to find a big 8 position rotary switch. So I used a small one. It seems to work out fine.

In the package you will find the dxf files to cut out and engrave all the anels as well as the 3D print files for the two switch caps.

This entry was posted in Overhead, Panels. Bookmark the permalink.

6 Responses to Flight and Navigation Panel

  1. Christian says:

    Hallo Michael,

    ich plane den Bau eines “Homecockpits” (wobei das den Namen nicht verdienen wird… ;-)).

    Nun stehe ich vor der Entscheidung: Panels kaufen oder herstellen. Nun kenne ich mich mit Fräsen usw überhaupt nicht aus.
    In Hamburg gibt es die Möglichkeit bei einem Verein diverse Geräte zu verwenden und dafür einen kleinen Obolus zu bezahlen.
    https://www.fablab-hamburg.org/gerate/
    Unter anderem gibt es dort einen Laser-Cutter.
    “Im Fab Lab gibt es einen Epilog Lasercutter. Er schneidet Holz, Acrylglas, Pappe, Leder und graviert fast alle Materialien bis auf Metalloberflächen. Die Arbeitsfläche ist 60 cm x 30cm groß.”
    Kann man den für “Deine Arbeiten” auch verwenden?

    Die haben dort zwar auch Fräsen, aber die eine scheint mir zu grob “Werkzeugschaftdurchmesser: 2.35 ,3 , 3.2 , 4 ,5 , 6, 8 oder 10 mm” und die andere ist zu klein “max. Länge 86 mm, max. Breite 55, max. Tiefe 26 mm.”.

    Sorry, falls das eine zu “spezifische” Frage ist. Die Beantwortung wäre mir einen virtuellen Kaffee (über Paypal bezahlt) wert.

    Grüße

    • Mickey says:

      Hallo Christian,

      was den Laser-Cutter angeht, so wird der vermutlich alle Panels, die ich bis jetzt veröffentlicht habe, auch schaffen. Hier musst du natürlich deine Arbeiten im Voraus planen, da die Grundpauschale bei der Benutzung den Preis pro Panel in die Höhe treiben kann. Du müsstest dann gleich mehrere Panels auf einmal fertigen. Auch musst du berücksichtigen, dass pro Panel mindestens zwei Sitzungen nötig sind (Erst Schneiden, dann nach dem Lackieren das Gravieren – Reine Laserzeit im Schnitt vielleicht 13 Min. pro Panel). Ich habe die MIP-Panels noch nicht geplant, könnte mir aber vorstellen, dass die Teile zu groß für den Laser sein könnten. Gut, da könntest du dann auf die Fräse ausweichen. Ansonsten hast du natürlich alles zur Verfügung, was du so brauchen könntest. 3D-Drucker, Fräse und Geräte zur Platinenherstellung. Die Schaftdurchmesser der Fräse müssen nicht unbedingt zu groß sein. Ich habe meine ersten Panels mit einem 2- und 3mm Fräser geschnitten. Der Schaftdurchmesser beträgt bei beiden 1/8 Zoll. Du musst natürlich schauen, was die so für Fräser da haben oder ob du eigene mitbringen musst. Auch spielt die Drehzahl der Fräse eine Rolle. Acryl solltest du nicht über 5000 Umdrehungen pro Minuute schneiden, es sei denn, es wird wassergekühlt. Aber danach sieht es mir dort nicht aus. Meine hat auch keine Wasserkühlung und ich habe in meiner Anfangsphase einige Fräser und Panels verloren, weil sich das Material zu einem Klumpen um den Fräser geschmolzen hat. Die kann man nur mit Glück und einer Heißluftpistole wieder flott machen.
      Du solltest dir auf jeden Fall mal die Nutzungskosten durchrechenen. Ich habe schon einige Male die Situation gehabt, dass ich etwas falsch geplant hatte und dann ein Teil neu lasern musste. Oder ich habe etwas vergessen und musste dann ein winziges Annunciator-Plättchen einzelnd fertigen. Das kann bei einer Nutzungspauschale die Kosten ganz schön nach oben treiben, im Gegensatz zu fertig gekauften Panels. Stelle das einfach mal Panelpreisen bei z.B. Opencockpits gegenüber. Aber vielleicht ist das ja auch alles günstiger, wenn du Mitglied in dem Verein bist.
      Das wäre erstmal meine kleine Abhandlung zu diesem Thema.
      Kaffee immer gern an paypal@mickeys-flightdeck.de

      • Christian Heins says:

        Moin Michael,

        huch, ich habe Deine Antwort erst heute gesehen. Danke!

        Ich habe mich entschieden, dass ich mir doch fertige Panels kaufen werde. Mein Geschick ist wahrscheinlich so gering ausgeprägt, dass ich am Ende mehr zahlen muss. 😉
        Vielleicht ändert sich das beim Pedestal oder so. Mal sehen. Aber fürs erst müssen gekaufte Panels ran.
        Trotzdem bin ich heute “Mitglied” geworden – auch mit gekauften Panels kann man ja jede Menge von Dir lernen (vom “Holzbau” mal ganz angesehen).
        Kaffee folgt dann auch noch. 😉

  2. Marvin Wilhelm says:

    Hallo, ich bin relativ neu zum Thema CNC-Fräsen und da ich mir auch gerade ein Cockpit baue (777) wollte ich gerade mal fragen, was du zum gravieren für einen Fräser nutzt. Ich hab bei meiner CNC mitgelieferte 0,1mm 30° Fräser aber die brechen reihenweise ab. Was würdest du empfehlen: hochwertige Fräser, oder günstige. Und wenn, welche?
    Vielen Dank und am Rande erwähnt: Du machst da echt geniale Videos, Ich hab schon alle gesehen und freu mich schon aufs nächste!

    • Mickey says:

      Beim Gravieren habe ich eine Gravurtiefe von 0,2 mm. Da bin ich dann doch schon erstaunt, wie du es da schaffst, einen Fräser abzubrechen. Derzeit benutze ich die 36° Gravierstichel von Sorotec. Für Leiterplatten die 0,1 und für Panelgravierarbeiten die 0,3mm Spitze. Davor habe die Gravierstichel von Egge-Span.de benutzt, von denen ich auch alle meine übrigen Fräser gekauft habe. Die haben auch tadellos funktioniert.

  3. Tíbor Horvath says:

    Hello verry nice word. Bút in iour rext is kissing the “p” in “all the anels” 🙂 end thanks for download solution.

Leave a Reply to Marvin Wilhelm Cancel reply

Your email address will not be published.